Wiederherstellung des Jungfernhäutchens

 

Hymenrekonstruktion

 

Das Jungfernhäutchen stellt in einigen Kulturen das Zeichen der absoluten Reinheit dar und ist die Grundvoraussetzung für den Eintritt in die Ehe. Diese kulturelle Begebenheit verursacht für Frauen aus muslimischen Ländern oder aus Südeuropa in zahlreichen Fällen ein großes Problem. Die Ehre der Familie ist gefährdet und die hieraus manchmal entstehenden Konsequenzen sind gravierend.


Das Häutchen verschließt bis zum ersten Geschlechtsverkehr die Scheide bis auf eine kleine Öffnung. Das Einreißen ist normalerweise von einer leichten Blutung begleitet. Auch Unfälle oder sportliche Aktivitäten können zur Verletzung des Jungfernhäutchens führen.

 

In unserer Praxis stellen wir aus dem noch verbliebenen Gewebe den ursprungszustand wieder her.

 

In örtlicher Betäubung oder in einer leichten Sedierung wird mit Hilfe modernster Operationstechniken das Jungfernhäutchen präpariert und anschließend mit dünnen, selbstauflösenden Fäden verschlossen.

 

Der Eingriff wird ambulant durchgeführt und dauert ca. 30-45 min nach dem Eingriff ist die zeit nahezu schmerzfrei. Die Fädchen lösen sich nach 3 Wochen und die Spuren des Eingriffes sind nicht mehr vorhanden. Während dieser Zeit gilt Vollbäder und Sport Verzicht.

 

Im Rahmen der Hymenrekonstruktion Garantieren wir ihnen absolute Diskretion und Verschwiegenheit.